Teilkasko ist nicht gleich Teilkasko. Versteckte Tricks und schwammige Formulierungen sorgen im Schadenfall für Ärger. Im Gegensatz zur SternTV-Sendung mit dem doch eher käuflichen Herrn von Finanztip, geben wir einen Leitfaden für die wirklich wichtigen Leistungen:

1. Zusammenstoß mit Wild
Sollte heute fast kein Thema mehr sein, die meisten Kunden wissen hier auch Bescheid. Auch heute noch unterscheiden viele Versicherungsgesellschaften mit schlechteren Tarifen zwischen den versicherten Tieren. Als wenn vorab entschieden werden kann, welches Tier gerade auf die Motorhaube genommen werden kann.
Deshalb sollte der Zusammenstoß mit Tieren aller Art versichert sein.
Formulierungen wie „Haarwild“, „Haarwild und Nutztiere“ taugen schlichtweg nichts.

2. Grobe Fahrlässigkeit
Die Versicherung sollte auch bei grober Fahrlässigkeit leisten. Beispiel für einen Schaden: Telefonieren mit Handy am Steuer, gefolgt von einem Auffahrunfall. Ärgerlich und die Geldstrafe sicher gerechtfertigt, jedoch wird der Schaden am eigenen Fahrzeug übernommen.

3. Tierbiß und die Folgeschäden
Vergnügt sich ein Tier an den Schläuchen und Kabeln Ihres Fahrzeuges, so solllte auch hier nicht unterschieden werden, welches Tier hier Hunger hatte. Neuerdings schließt hier die Allianz Katzen (genauer: Haustiere) aus. Schäden hierzu hatten wir zwar bisher noch nicht, aber wollen Sie tatsächlich der Erste sein? Deshalb „Tierbiß“ statt einfach nur „Marderbiß“
Auch die Folgeschäden hieraus sollten bis mindestens 3.000€ mitversichert sein. Deutlich höher ist natürlich immer besser, vor allem wenn durch einen Marderbiß ein Motorschaden entsteht!

4. Verzicht auf den Abzug „Neu für Alt“
Werden bei der Reparatur des Schadens Verschleißteile wie Bremse oder Batterie ersetzt, so sollte der Versicherer hier auch den tatsächlichen Preis zahlen. Ist diese Klausel nicht enthalten, so kann der Versicherer für Verschleißteile auch nur den Zeitwert ersetzen.
Ein Beispiel: Eine Bremse wird beim Unfall beschädigt und war zuvor zur Hälfte abgefahren. Der Versicherer zahlt Ihnen nur anteilig eine neue Bremse, da diese ja wertsteigernd wäre. Wer möchte denn sowas? Daher: weniger Ärger mit einer Leistung bei „Neu für alt“!

5. Neuwertentschädigung
Das Fahrzeug wurde neu gekauft und direkt nach 2 Monaten gestohlen? Dann wäre es ratsam, wenn die Versicherung hier nicht nur den Wiederbeschaffungswert zahlt, sondern den tatsächlichen Kaufpreis. Denn das Fahrzeug verliert schon mit dem ersten Besitzer direkt viel an Wert. Sinnvoll sind hier mindestens 12 Monate nach Kauf, gute Anbieter zahlen den vollen Preis mindestens 24 Monate lang.

Übrigens: Die Teilkasko hat einen Festpreis, ist also unabhängig von den SF-Klassen. Ein Schaden führt daher nicht zu einer Höherstufung. Für ältere Fahrer hat es zudem den Effekt, dass die Vollkasko (obwohl sie mehr leistet) günstiger als die Teilkasko ist. Durch eine hohe Schadenfreiheitsklasse sinkt die Vollkasko in der Regel kontinuierlich.

Es lohnt sicher daher, nicht den ersten, billigen Anbieter in einem Vergleich zu nehmen, sondern die Leistungen genau zu prüfen. 10 Euro Ersparnis sind es in der Regel nicht wert, später im Schaden nur die Hälfte gezahlt zu bekommen.
Anfragen können gerne an mail@voma.de oder persönlich vor Ort gestellt werden!

Als angestellter Arzt hat man in der Regel über die Berufs-/Betriebshaftpflicht des Arbeitgebers (Krankenhaus, Rehaklinik oder ähnliches) Versicherungsschutz. Denkt man zumindest. Doch es gibt nicht umsonst ein dickes BGB, wenn alles so einfach wäre.

Pfuscht der Arzt nämlich absichtlich oder unabsichtlich während einer Behandlung, so kann der Patient auch direkt auf den Arzt zu gehen und Schadenersatz fordern. Deliktische Haftung nennt sich das Fremdwort und bedeutet kurz, knapp und umgangssprachlich: Für den Mist, den ich verzapfe, hafte ich in vollem Umfang. Bei einem Diagnose- oder Behandlungsfehler kann der angestellte Arzt auf seinen Arbeitgeber zugehen und diesen auf die möglichen Schadenersatzforderungen hinweisen. Der Haftpflichtversicherer des Krankenhauses übernimmt dann nach einer Prüfung des Falls sowohl Schadenzahlungen, als auch die eventuelle Abwehr des Schadens. Letztere ist übrigens als eine passive Rechtsschutzversicherung zu sehen – „Unser Kunde ist unschuldig, wir übernehmen Gerichts- und Anwaltskosten zur Abwehr des Schadens“. Tolle Sache und nützt in der Praxis ungemein!

Zurück zum Haftpflichtversicherer des Krankenhauses. Nehmen wir doch mal an, das Krankenhaus hat wegen Geldmangel die Versicherungsprämie nicht gezahlt. Oder schlimmer: Steht kurz vor oder bereits in der Insolvenz. Dann verweigert der Versicherer natürlich auch die Leistung.  Quo Vadis, lieber Arzt im Angestelltenverhältnis? Die normale Privathaftpflicht oder die Rechtsschutzversicherung sind hier nicht zuständig!
Weiterlesen

Schäden aus der Elementarversicherung sind kein „Event“, dass alle 10 Jahre mal in Erscheinung tritt wie das Elbhochwasser 2013. Zur Elementarversicherung gehören u.a. die Ereignisse Vulkan, Lawinen, Erdbeben.

Vulkanland Deutschland, jeder kennt es und fürchtet die Vulkane der schwäbsichen Alb und sächsischen Schweiz. Doch was ist mit dem Rest?

Die Gefahren Schneedruck, Erdenkung, Erdrutsch, Überschwemmung, Starkregen und Rückstau sind ebenfalls über die Elementarschadenversicherung abgedeckt. Wir hören an der Stelle leider oft: „Wenn wir hier oben auf dem Berg überschwemmt werden, haben wir ganz andere Probleme“. Weiterlesen

Kleine und mittelständische Betriebe
sind kaum geschützt…!

Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis es passiert. So könnte es sich dann zutragen: Einer Ihrer Mitarbeiter öffnet die „Versandbestätigung“ von DHL.ru oder die „Rechnung“
der Telecom.com und plötzlich ist Ihr ganzes Netzwerk lahmgelegt. Vielleicht passiert im ersten Moment auch gar nichts – zumindest nichts, was sie bemerken. Im Hintergrund werden
aber Ihre Cookies mit den gespeicherten Passwörtern ausgelesen, TANs beim Onlinebanking abgefischt oder die Bankdaten Ihrer Kunden aus Ihrer Buchhaltung gelesen. Weiterlesen

Traditionell beginnt im März wieder die Saison der Mofas,  Mopeds und sonstiger Kleinkrafträder, die mit Versicherungskennzeichen bewegt werden dürfen. Und die Schrift des diesjährigen Kennzeichens ist mal wieder blau. Wer mit einem abgelaufenen Kennzeichen unterwegs ist, genießt nicht nur keinen Versicherungsschutz, er verstößt damit gleichzeitig auch gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Weiterlesen

Wer bis heute noch keinen Schaden in seinem Versicherungsvertrag hatte, der weiß in der Regel leider oft nicht, ob er für alle Naturgewalten Versicherungsschutz hat. Oft regiert leider der allgemeine Glaube „Meine DDR-Versicherung ist das Beste auf dem Markt“. Doch aus welchem Jahr stammt der Vertrag? 1990? 1980? Unser Rekord bei der VOMA liegt bei einer Police mit dem Stand von 1972.

Wer erst auf den Schadensfall wartet, bis er sich um ausreichenden Versicherungsschutz kümmert, hat dann leider das Nachsehen. Denn Elementargefahren wie Überschwemmung sind „doch unwahrscheinlich und passieren einem doch selbstverständlich nicht.“ Weiterlesen

Die vergangenen Wochen haben wieder einmal gezeigt, dass die Kraft der Natur sehr zerstörerisch sein kann. Sie erinnern sich sicher noch an das Unwetter vom 22.06.2017. Oder die Bilder der Überschwemmung im Harz.

Sicherlich sind die meisten Gebäude gegen die Gefahr Sturm versichert. Doch nicht jeder Vertrag deckt die Kosten für das Aufräumen von umgestürzten Bäumen. Auch Einfriedungen und weitere Grundstücksbestandteile sind in älteren Verträgen nicht grundsätzlich mitversichert.  Versicherungsschutz für weitere Elementarschäden wie Überschwemmung wurde in der Regel nur für Gebäude in Fluss nähe abgeschlossen. Doch nicht jede Überschwemmung wird durch ein Gewässer verursacht, sondern auch durch starke Regenfälle. Weiterlesen

Am 26.05.2017 bleibt unser Büro geschlossen. Bei  Schadensfällen hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter (Tel. 03533 4849-0). Alternativ können Sie Schäden über folgendes Formular melden:

Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung.

Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung (mit dem weitestgehendsten aber oft unbezahlbarem Schutz ) werden die Dread-Disease (schwere Krankheiten) -Versicherung, die Grundfähigkeiten-versicherung und die Erwerbsunfähigkeits-Versicherung angeboten. Wer eine Berufsunfähigkeits-Versicherung nicht abschließen kann, weil er Vorerkrankungen hat oder diese zu teuer ist, sollte nicht einfach resignieren: Ein Basis-Schutz ist auf jeden Fall besser, als vor dem absoluten NICHTS zu stehen, wenn man seine Arbeitskraft verliert. Weiterlesen