Die Haftpflichtversicherung übernimmt normalerweise bei Schäden, die Autofahrer an fremden Fahrzeugen verursachen. Anders sieht das bei Fahrerflucht aus: Das ist eine Straftat – neben Punkten in Flensburg droht dann der Verlust des Versicherungsschutzes.

Kfz-Haftpflichtversicherung kann bis zu 5.000 € zurückfordern

Weiterlesen

Die deutschen Versicherer durften für 2013 kräftig in die Tasche langen.  Die Kosten speziell für das Juni-Hochwasser und mehrere große Hagel Stürme kosteten für die Sparte Wohngebäude knapp 3,2 Milliarden Euro. Dies sind immerhin 40% der Gesamtschadenzahlungen von 7,4 Milliarden Euro.

Weiterlesen

Interessantes Kleinflotten-Modell  für Selbstständige und Gewerbetreibende  mit mindestens zwei Motorfahrzeugen :

Merkmale:

  • Keine weichen Merkmale (z.B. Alter der Fahrer/in, Fahrleistung)
  • Ersteinstufung für neue Fahrzeuge ohne Schadenfreiheitsrabatt in Schadenfreiheitsklasse 5
  • Wenn vorhandene Schadenfreiheitsklasse kleiner als Schadenfreiheitsklasse  5, ist die Einstufung in Schadenfreiheitsklasse 5 möglich, sofern mindestens 24 Monte schadenfrei
  • Kein Zuschlag für unterjährige Zahlweise
  • Einschluss der Fahrzeuge von Ehe-, oder Lebenspartner/in möglich
  • Einschluss der Fahrzeuge von Firmeninhaber/in moglich

Weiterlesen

Seit September 2010 schreibt der Gesetzgeber in Deutschland Winterreifen für bestimmte Straßenverhältnisse vor. Wer trotz Winterwetters mit Sommerreifen unterwegs ist, muss mit einem Punkt in Flensburg und Bußgeld rechnen. Das Bußgeld liegt zwischen 60 € und 120 €.

Weiterlesen

Wildunfälle fallen unter die Teilkaskoversicherung wenn es sich um Wild im Sinne des

Bundesjagdgesetzes handelt. Das gilt jedoch nur, soweit es sich um Teilkaskoversicherungen nach Billigtarifen handelt. Gute Teilkaskoversicherungen zahlen bei Zusammenstößen mit Tieren jeder Art.

Wichtig ist es:

  • Polizei verständigen
  • Wildschaden bescheinigen lassen (kann auch durch den Jagdpächter erfolgen))
  • Spuren sichern (Haare , Blut)
  • Foto machen
  • Unfallort (möglichst) nicht verlassen

Bei Zusammenstößen mit Wildschweinen gilt: Vorsicht, wenn Sie aus Ihrem Auto aussteigen – Wildschweine „rächen“ sich, wenn sie das können!

Der Wettbewerb der Kfz-Versicherer für das Jahr 2015 wird sich wieder verschärfen. In den vergangenen Jahren waren bekanntlich auch große Versicherer bei der Versicherung von Fuhrparks eher vorsichtig. Seit das Prämienniveau in der Autoversicherung sich erhöht hat, wird erneut um Marktanteile gekämpft.

Für Handel-, Handwerk-und Gewerbebetriebe lohnt es sich also wieder, die Fuhrpark-Kosten zu prüfen. Weiterlesen

Viele Vermieter fordern auch heute noch eine Hausratversicherung beim Bezug einer neuen Wohnung. Doch wozu? Viele sind sich bis heute nicht im Klaren, dass durch diese Versicherung nur Schutz für das Hab und Gut des Mieters besteht.

Will man sich für Schäden an der Mietswohnung absichern, so ist es ratsam eine Privathaftpflicht gegen Mietsachschäden abzuschließen. Diese kann man für Singles bereits ab 43€ im Jahr erwerben, Familienversicherungen sind schon ab 71€ erhältlich.

Doch was muss enthalten sein und für was wird gezahlt? Typische Schäden werden meist erst beim Auszug bemerkt: Tiefe Kratzer an der Haustüre, das Bügeleisen auf den Teppich fallen lassen oder einfach nur die Einbauküche des Vermieters beschädigt. Nicht jeder Versicherer zahlt hier gleich – oft sind hier Selbstbeteiligungen für Mietsachschäden enthalten oder die Leistung ist begrenzt auf ein paar hundert Euro.

Eine Überprüfung der Versicherungen kann hier helfen!

Um bis zu 20% wollen einige Versicherer die Beiträge zur verbundenen Wohngebäude Versicherung erhöhen. Teilweise werden auch Selbstbeteiligungen eingeführt. Begründet werden die Preiserhöhungen mit einem höheren Schadenaufkommen  (Sturm, Hagel, Leitungswasserschäden/Rohrbrüche). Es geht den Versicherern auch darum Prämienanpassungs-Klauseln einzuführen, um künftig nicht nur die Anpassung der Prämien an die gestiegenen Wiederaufbau- Kosten vornehmen zu können – man möchte auch die  Prämiensätze selbst verändern können.

Hausbesitzer sollten sich kritisch verhalten und sich Konkurrenzangebote einholen: Zwar ist mit einem allgemeinen Anstieg der Prämien für Wohnhäuser zu rechnen, man muss aber daran denken, dass nicht wenige Versicherer schon in den vergangenen Jahren die Beiträge erhöht haben und bereits vor den jetzt bevorstehenden Beitragserhöhungen schon ein höheres Preisniveau haben als andere Versicherer. Weiterlesen

Untersuchungen haben ergeben, dass über 90% aller Deutschen nicht so versichert sind, wie sie es selbst für richtig halten.

Nehmen Sie sich doch einfach mal gleich jetzt 3 Minuten Zeit. Nutzen Sie unsere Bedarfsanalyse  und ermitteln in maximal 3 Minuten, welche Versicherungen Sie wirklich brauchen, welche wichtig und welche weniger wichtig sind.

So funktioniert es:
Zunächst können Sie durch einfach klicken und schieben Ihre persönliche Lebenssituation darstellen. Dazu brauchen Sie ca. eine Minute und sehen dann schon, welchen Bedarf Sie haben. Wenn Sie wollen, können Sie nun durch einfaches anklicken der Sparten angeben, welche Versicherungen Sie schon haben. Nach zwei Minuten haben Sie nun schon die Soll/Ist Situation.
Wir empfehlen Ihnen, nun noch eine schriftliche Auswertung anzufordern. Geben Sie einfach Ihre Daten ein und Sie erhalten schwarz auf weiß, wie Ihr Versicherungsschutz aussieht und wie er aussehen sollte.

Auch hier geht es zur Bedarfsanalyse: http://voma.de/privatkunden/bedarfsanalyse

Falls Unklarheiten bestehen oder Sie Fehler feststellen, würde es uns natürlich freuen, wenn Sie mich bezüglich eines Gesprächs kontaktieren würden. Gerne stehen wir  zur Verfügung.

Dem größten Teil der Bevölkerung ist klar, dass wir nicht auf der Insel der Glückseeligen leben, auf der es niemals Probleme geben kann. Vielmehr weiß nahezu jeder, dass unser Sozialsystem zumeist eher eine Basisabsicherung bietet. Viele Bereiche werden nur mit zusätzlicher privater Vorsorge „rund“, in manchen sind Sie ohne eigenes Zutun komplett auf sich gestellt. Wer die Kosten eines perfekten Rundumschutzes scheut, lässt oft Themen ungeschützt, die ihm noch nicht so relevant erscheinen. Sicherlich haben deutlich mehr 50jährige Pflegerenten, als dies bei 20jährigen der Fall ist – obwohl es natürlich auch 20jährige Pflegefälle gibt.

Die Versicherungswirtschaft hat das erkannt und mit der „Funktionellen Invaliditätsvorsorge“ nicht nur einen neuen Begriff geschaffen, der so sperrig wie mysteriös klingt – nein, es ist auch ein wirklich interessantes Ergänzungsprodukt. Abgesichert wird hier eine monatliche Rente, die im Rahmen der jeweiligen Voraussetzungen eines Tarifs, bei diesen Schadensursachen zur Auszahlung kommt: Unfall, schwere Erkrankung (z. B. Krebs), Verlust einer Grundfähigkeit (z. B. Erblinden), Pflegebedürftigkeit, Schädigung eines Organs. Sie haben mitgezählt? Gut, es sind nur fünf auf einen Streich – dennoch löst diese junge Form der Absicherung viele Probleme und ergänzt den Schutz, den Sie aktuell am nötigsten haben (z. B. die Berufsunfähigkeitsversicherung) hervorragend. Für Kinder bis zu einem gewissen Alter stellt diese Produktfamilie zudem wohl die bestmögliche Einkommensabsicherung dar. Wir unterhalten uns gerne mit Ihnen darüber!