Beim Blick aus dem Fenster wird es leider nur allzu deutlich sichtbar: Die Sommerzeit ist vorbei – und damit auch die Zeit, mit Cabrio oder Motorrad auf Tour zu gehen. Fahrzeuge mit Saisonkennzeichen müssen nun wieder „eingemottet“ werden. Damit das Saisonkennzeichen auch wirklich Ihren Geldbeutel schont und Sie in der Ruhezeit nicht mit unangenehmen Geldstrafen konfrontiert werden, sollten Sie unbedingt folgende Regelungen beachten: Auch während der Ruhezeit ist Ihr Fahrzeug im Rahmen der Haftpflicht- und der Teilkaskoversicherung (sofern diese auch im zugelassenen Zeitraum Vertragsbestandteil ist) abgesichert – allerdings nur, wenn es sich in einem „sicheren Einstellraum“ befindet. Konkret bedeutet das, dass Sie Ihr Fahrzeug in einer Garage oder auf einem umfriedeten Abstellplatz – also vom öffentlichen Straßenraum durch eine Mauer, einen Zaun oder eine Hecke getrennt – überwintern lassen müssen. Sie dürfen es nicht einfach auf der Straße vor Ihrem Haus oder auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses abstellen. Denn wenn niemand an das Fahrzeug rankommt, ist auch das Risiko eines Schadens geringer. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, aber es sei lieber noch einmal gesagt: Außerhalb der vereinbarten Saison dürfen Sie Ihr Fahrzeug nicht betätigen – auch nicht für die schnelle Fahrt zum Bäcker um die Ecke und zurück. Sollten Sie es dennoch tun und es passiert während dieser Fahrt ein Unfall, dann könnten es ziemlich teure Brötchen werden. Denn für einen Unfall, der sich während der Ruhezeit außerhalb der oben genannten Abstellplätze ereignet, ist der Versicherer leistungsfrei. Für Schäden, die Sie einem Dritten zufügen, wird der Versicherer zwar gegebenenfalls noch in Vorleistung gehen, aber höchstwahrscheinlich Regressansprüche gegen Sie erheben. Und das muss ja nicht sein, oder? Wie Sie sehen, müssen Sie nicht viel beachten, um Ihr Fahrzeug ruhigen Gewissens in den Winterschlaf schicken zu können. Bei Fragen sind wir immer gerne für Sie da!

Nicht alles ist schlecht an Versicherungen! Heutiges Paradebeispiel: Die Württembergische mit Ihrer Schadenbearbeitung zur Kfz-Versicherung.

Unsere Kundin verursachte einen Verkehrsunfall mit 2 weiteren beschädigten Fahrzeugen. Somit haben wir einen Kfz-Haftpflichtschaden und einen Vollkaskoschaden. Wir möchten hier aber den Vollkaskoschaden hervorheben, da der andere Schaden im Hintergrund läuft und ohne Einfluss unseres Kunden geregelt wird. Das Fahrzeug der Kundin war relativ neu und über einen Kredit finanziert. Warum das erwähnt wird, darauf kommen wir am Schluss nochmal zurück.

Der Schaden ereignete sich bereits Ende Juli 2020. Unsere Kundin meldete uns den Schaden 1 Woche später nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt. 2 Tage später meldete sich die Württembergische erstmals und bat um Zusendung eines Kostenvoranschlages für eine Reparatur. Blöd nur, dass ein Totalschaden vorlag, denn das Kfz war rundum verbeult und landete zudem auf dem Dach, mitten auf der Kreuzung. Nach Besichtigung durch einen Sachverständigen wurde der Wiederbeschaffungswert am 07.08.2020 auf 7.609,76 festgelegt. Die Überweisung des Restwertes durch der Württembergischen erfolgte am 13.08.2020.

Als Serviceleistung werden zudem die Kosten für die Ausserbetriebssetzung und Abschleppkosten (über Schutzbrief) ersetzt. Auch hier war das Geld innerhalb 4 Tagen auf dem Konto.

Kommen wir nun zur Schlusszahlung und dem Nachweis, dass eine gute Versicherung eben nicht die Billigste auf irgendwelchen Vergleichsportalen ist. Im oberen Bild ist zu sehen, dass der Wiederbeschaffungswert bei 7.609,76€ liegt. Das Problem: Bei der Hausbank bestand noch ein Kredit über knapp 2.100€. Der Kredit muss ja trotz weggefallenem Kfz abbezahlt werden. Da wir hier zum Vertrag eine sogenannte GAP-Deckung für den Kunden abgeschlossen haben, wurde auch dieser Beitrag innerhalb 2 Tagen überwiesen.

Eine Schadenbearbeitung die sich also mehr als sehen lassen kann. Die Kundin trug letztendlich nur die Selbstbeteiligung in Höhe von 500€ und war hochzufrieden mit dem Verlauf.

In letzter Zeit liest und hört man viel Kritik an Motorradfahrern. Vor allem Lärmbelästigung durch aufheulende Maschinen und die permanente Nutzung kurvenreicher Strecken werden immer wieder angeführt – und das nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch in Österreich. Das treibt mitunter fragwürdige Blüten: So droht Fahrern von Maschinen mit einem Standgeräusch von über 95 dB nicht nur eine Geldstrafe von 220 Euro, sondern sie werden auch zurück nach Hause geschickt. Das gilt auch dann, wenn das Motorrad so im Serienzustand ausgeliefert wurde. Motorradfahrer sind momentan also in verschiedenen Ländern verstärkt im Fadenkreuz der Ordnungshüter. Da auch diese nur Menschen sind, denen Fehler unterlaufen können, wird nicht jedes Bußgeld, jede Fahrzeugstillegung oder jedes Fahrverbot unstrittig sein. Mit einer Rechtsschutzversicherung wird Ihnen der Rücken gestärkt, damit Sie Ihr gutes Recht durchsetzen können.

Dieses Jahr zur Kfz-Wechselzeit haben wir wieder einige Knaller erleben dürfen. Kaum 18 Jahre alt geworden, das erste Azubi-Gehalt auf dem Konto. Na klar muss da sofort ein Auto her und das natürlich mit ordentlich Wumms.

Dass die Kfz-Versicherung für Fahranfänger kein Spaziergang, sondern eher ein Hindernislauf mit verbundenen Augen sein kann, zeigt unser heftigster Ausreißer. Verlockend, wie im Fernsehen und Radio mit Ersparnissen geworben wird.
Weiterlesen

Teilkasko ist nicht gleich Teilkasko. Versteckte Tricks und schwammige Formulierungen sorgen im Schadenfall für Ärger. Im Gegensatz zur SternTV-Sendung mit dem doch eher käuflichen Herrn von Finanztip, geben wir einen Leitfaden für die wirklich wichtigen Leistungen:

1. Zusammenstoß mit Wild
Sollte heute fast kein Thema mehr sein, die meisten Kunden wissen hier auch Bescheid. Auch heute noch unterscheiden viele Versicherungsgesellschaften mit schlechteren Tarifen zwischen den versicherten Tieren. Als wenn vorab entschieden werden kann, welches Tier gerade auf die Motorhaube genommen werden kann.
Deshalb sollte der Zusammenstoß mit Tieren aller Art versichert sein.
Formulierungen wie „Haarwild“, „Haarwild und Nutztiere“ taugen schlichtweg nichts. Weiterlesen

Vorteil einer Beratung durch einen Experten:

Wer VOMA Assekuranz in Elsterwerda kennt, der kennt auch unsere Tarifvergleiche zur Kfz-Versicherung. Doch welchen Vorteil bietet eine Beratung gegenüber einem schnellen Abschluss online oder beim Vertreter? Lassen Sie uns ein Beispiel aus unserer jüngeren Praxis näher erläutern: Weiterlesen

Eine günstige Autoversicherung mit einem Vergleichsportal über das Internet finden – funktioniert das? Um sich im Internet einen gewissen Überblick zu verschaffen, ist ein Vergleichsportal nützlich. Man muss sich aber bewusst sein: Ein Vergleichsportal arbeitet auf Provision und diese ist im Vergleich zur Provision von Versicherungsmaklern sehr hoch (Fernsehwerbung ist teuer und verdienen muss ein Vergleichsportal ja auch noch etwas). Deswegen werdend nie alle Autoversicherungen verglichen sondern ( natürlich ) nur die, von denen Provision gezahlt wird. Man spart also keine Kosten für die Vermittlung, wenn man sich über das Internet „selbst berät“. Weiterlesen

Die Stiftung Warentest nennt als Kriterium für den Vergleich  der Autoversicherung für das Jahr 2017 „wichtig ist bei einem Preis- Vergleich auch, wie die Versicherung den Kunden zurückstuft, wenn er einen Unfall verursacht“ (Zeitschrift „Finanztest „11/2016). Man rät also dazu, lieber einen teureren Versicherer auszuwählen, wenn dieser eine günstigere Rückstufungstabelle im Schadenfall vorsieht.

Einem Versicherungsmakler würde Finanztest das vermutlich  als  Bauernfängerei oder falsche Beratung vorwerfen –  wir als Versicherungsmakler erkennen in dieser Empfehlung die schon häufiger festgestellte mangelnde Qualifikation der Autoren von Finanztest: Weiterlesen

Am 1. März 2016 startet das neue Verkehrsjahr. Ab diesem Tag müssen alle Fahrzeuge mit dem neuen, grünen Versicherungskennzeichen ausgestattet sein.
Kunden über 25 Jahre bekommen das neue Versicherungskennzeichen bereits ab 53 Euro. Einzige Voraussetzung: Versicherungsnehmer und alle Fahrer müssen mindestens 25 Jahre alt sein.