Wildunfälle fallen unter die Teilkaskoversicherung wenn es sich um Wild im Sinne des

Bundesjagdgesetzes handelt. Das gilt jedoch nur, soweit es sich um Teilkaskoversicherungen nach Billigtarifen handelt. Gute Teilkaskoversicherungen zahlen bei Zusammenstößen mit Tieren jeder Art.

Wichtig ist es:

  • Polizei verständigen
  • Wildschaden bescheinigen lassen (kann auch durch den Jagdpächter erfolgen))
  • Spuren sichern (Haare , Blut)
  • Foto machen
  • Unfallort (möglichst) nicht verlassen

Bei Zusammenstößen mit Wildschweinen gilt: Vorsicht, wenn Sie aus Ihrem Auto aussteigen – Wildschweine „rächen“ sich, wenn sie das können!

Der Wettbewerb der Kfz-Versicherer für das Jahr 2015 wird sich wieder verschärfen. In den vergangenen Jahren waren bekanntlich auch große Versicherer bei der Versicherung von Fuhrparks eher vorsichtig. Seit das Prämienniveau in der Autoversicherung sich erhöht hat, wird erneut um Marktanteile gekämpft.

Für Handel-, Handwerk-und Gewerbebetriebe lohnt es sich also wieder, die Fuhrpark-Kosten zu prüfen. Weiterlesen

Preise Haftpflichtversicherung

Für Leichtmofas, Mofas, Mopeds, Mokicks und Roller

Versicherungsbeginn

Fahrer ab 25 Jahre

Fahrer unter 25 Jahre

01.03.2014

53,00 € 66.66 €
01.05.2014 48,00 €

60,00 €

Preise für die Haftpflichtversicherung  und  Teilkaskoversicherung mit 150,- € Selbstbeteiligung

Für Leichtmofas, Mofas, Mopeds, Mokicks und Roller

Versicherungsbeginn

Fahrer ab 25 Jahre

Fahrer unter 25 Jahre

01.03.2014

108,00 € 152,46 €
01.05.2014 97,00 €

137,22 €

Natürlich versichern wir auch E-Scooter, Gopeds, Bikeboards, Segways , Krankenfahrstühle, dreirädrige Kleinkrafträder, vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge. Die Preise teilen wir Ihnen gern telefonisch mit.

 

KFZ-Versichrung 2014

Die Direktversicherer erhöhen nach Berechnung eines NAFI-Ratings mit 6% stärker als die klassischen Versicherer mit ca. 3% . Wie die Prämien für den einzelnen Kfz Halter ausfallen, hängt von der Tarifpolitik des jeweiligen Versicherers ab.

Persönliche Beratung

Wer Zeit hat, kommt am besten in unsere Büros. So vermeiden Sie teure Missverständnisse bei der Beantwortung von Fragen , die Formalitäten des Wechseln erledigen wir. Großabnehmer-Rabatte, die VOMA von Versicherern erhält, geben wir an Sie weiter.

VOMA bietet einen Internetdienst an. Diese basiert auf dem Vergleichsprogramm NAFI. Für dieses Programm zahlt VOMA Gebühren, damit ist es wirklich objektiv und neutral. Wenn Sie die nötigen Daten eingeben, erhalten Sie von uns umgehend Vorschläge mit Hinweisen auf den Umfang des gebotenen Versicherungsschutzes.

Sie glauben an „Testsieger“, „Tiefstpreisgarantie“, „TÜV geprüft“ bis „800 € sparen“….

und wollen über eines der Vergleichsportale suchen, dann sollten Sie folgendes wissen:

Weil die Internetdienstleister sich über „Kopfprämien“ finanzieren, die sie für die Versicherungsvermittlung bekommen oder sie bestimmten Versicherern gehören (z.B. Transparo) sind in den Vergleichsportalen nicht alle Versicherer enthalten. Unterschiedliche Eingabekriterien führen zu abweichenden Ergebnissen bei denselben Versicherern. Deshalb sollten Sie mindestens zwei Portale nutzen ( besser drei ) um ein einigermaßen sicheres Ergebnis zu erhalten.Wer dann einen Versicherer ausgewählt hat, sollte auf dessen Internetseite die Gegenprobe machen.

Der Schaden auf Dienstreise

Kaum ein Unternehmen macht sich Gedanken darüber, welche haftungsrechtlichen Konsequenzen auf die Firma zukommen, wenn ein Mitarbeiter auf der Dienstreise mit dem eigenen Fahrzeugen einen Unfall hat. Dabei ist die rechtliche Lage eindeutig: Kommt es im Rahmen der Dienstfahrt zu einer Beschädigung am Fahrzeug des Mitarbeiters, hat dieser einen arbeitsrechtlichen Anspruch gegen seinen Arbeitgeber. Grundsätzlich muss ihm dieser den Schaden ersetzen – und zwar unabhängig von einer Schuldfrage. Zahlreiche Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts bestätigten dies. Lediglich vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden muss der Arbeitnehmer selber tragen. Die Erstattung einer üblichen Kilometergeldpauschale befreit den Arbeitgeber nicht von der Haftung. Für Firmen gibt es im Prinzip nur zwei Möglichkeiten, sich vor solchen Schadenersatzansprüchen zu schützen: Entweder stellt man den Mitarbeitern ein Firmenfahrzeug zur Verfügung oder man schließt eine Dienstreisekaskoversicherung ab. Ein solcher Vertrag übernimmt im Umfang der bekannten Vollkaskoversicherung die Kosten für fahrlässig erlittene Schäden an den Fahrzeugen Ihrer Mitarbeiter auf Dienstfahrten. Gerade in der kalten Jahreszeit kommt es schnell zu Situationen, in denen ein Blechschaden nicht vermieden werden kann. Die Folge können hohe ungeplante Kosten für Ihre Firma sein. Und das muss ja nicht sein.